TSV Nieukerk 95/10
TSV Nieukerk 95/10

Kurzmeldungen

Bellydance meets Fitness

Suche

Wer ist online

Wir haben 73 Gäste online

Facebook



TSV-Rollkunstläuferinnen ganz pflichtbewusst in Dinslaken PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Hartmut Lahme   

TSV-Rollkunstläuferinnen ganz pflichtbewusst in Dinslaken

Beim 3. Pflichtpokal war der TSV Nieukerk mit 4 Aktiven vertreten. Bei diesem Einladungs-Wettbewerb handelt es sich um ein Turnier, bei dem ausschließlich Bögen und Schlingen vorgelaufen werden - wohl das einzige Turnier dieser Art weltweit!!


Bei den Kunstläufern waren Verena Lahme und Marie Louise Friedrichs am Start: Ab dieser Wettbewerbskategorie mussten 2 Pflichtgruppen vorgelaufen werden und dementsprechend waren sie vormittags und nachmittags am Start. Für Marie war es der erste Start in der Pflicht der Kunstläufer und somit war in erster Linie das Überwinden der Schwellenangst angesagt, sie belegte in allen Wettbewerbsteilen den 11. Platz und konnte in einigen Bögen sogar schon ordentlich mithalten. Verenas Ziele waren natürlich bereits etwas höher angesiedelt, und teilweise konnte sie diese auch umsetzen. Sie belegte im ersten Wettbewerbsteil Rang 9, im zweiten Rang 8 und wurde insgesamt 9te.

Melina Schneiders startete bei den Figurenläufern A, eine Kategorie unter der Kunstläuferklasse, und hatte nur 2 Pflichtbögen zu zeigen. Diese präsentierte sie gut, besonders der Dreier war diesmal hervorragend, und belegte ganz klar den ersten Platz in der Gruppe 2.

Juliane Wipperfürth war bei Freiläufern B am Start - die Pflichtfiguren waren aber die gleichen wie bei der Figurenläuferklasse. Rückwärtsbogen und englischen Dreier zeigte sie hier zum ersten Mal - und nach wackligem Start beim Rückwärtsbogen zeigte sie beim Dreier wieder ihre gewohnte Pflichtstärke - der zweite Platz in dieser Gruppe war der Lohn.
"Zwar ist der Holzboden in Dinslaken gewöhnungsbedürftig" so der Kommentar von Trainerin Petra Gutowski, "aber die gute Organisation und Rahmenbedingungen beim RSC machen das wieder wett. Toll, dass es für sämtliche Teilnehmer offene Wertungen gab, das machte das Verfolgen der Wettbewerbe auch für alle Zuschauer spannend."

Hartmut Lahme