TSV Nieukerk 95/10
TSV Nieukerk 95/10

Kurzmeldungen

Bellydance meets Fitness

Suche

Wer ist online

Wir haben 166 Gäste online

Facebook



6. Platz für Tim bei der "Deutschen", Meike belegte Platz 19 PDF Drucken E-Mail

Erstmals startete Tim Spauschus bei einer Deutschen Meisterschaft. Der 17-jährige Diskuswerfer des TSV, der die Sportschule in Potsdam besucht und sich dort technisch weiter entwickeln konnte, erzielte seinen bisher größten sportlichen Erfolg.


alt

Im Leverkusener Rudolf Harbig Stadion kam Tim, wie schon gewohnt, schwer in den Wettkampf. Der 1. Versuch landete schon bei 41,26 m. Versuch Nr. 2 war weit, leider aber ungültig. Im letzten Vorkampfversuch schaffte er noch 43,45 m und konnte sich damit als 7. für das Finale qualifizieren.

Mit der Sicherheit den Endkampf erreicht zu haben ging sofort alles leichter. Der 4. Versuch wurde mit 46,34 m gemessen. Im letzten Wurf steigerte er sich noch auf 46,43 m und der 6. Platz bei der Deutschen Meisterschaft war perfekt. Tim war im ersten Moment zwar nicht zufrieden - eigentlich wollte er rund 50 m werfen - konnte sich später jedoch trotzdem freuen. Herzlichen Glückwunsch.

Für Meike Ververs lief es nicht so gut. Beim letzten Training warf sie mehrfach an und über die 40 m Marke. In Leverkusen landete der Speer im 1. Versuch bei 33 m, der 2. Wurf sollte schon mit 36,51 m die Tagesbestweite bedeuten, denn der letzte Versuch landete bei 36,20 m. Es war schade denn mit knapp 41 m hätte man sogar den Endkampf erreicht.

Jetzt heißt es für Tim und Meike die Quali für die Deutschen Meisterschaften im Sommer zu knacken. Um in Jena starten zu können muss Tim rund 48 m und Meike 43 m weit werfen.

Der dritte Nieukerker, der bei dieser Meisterschaft an den Start ging -Phillip van Dijck im Trikot des SC Potsdam- warf den Diskus auf die neue Bestleistung von 52,59 m. Anfangs bedeute dies noch die Bronzemedaille. Allerdings warfen im 5. und 6. Versuch Konkurrenten weiter und so wurde Phillip bis auf Platz 6 durchgereicht. In diesem hochkarätigem Wettbewerb trennten den viert- u. siebtplatzierten lediglich 55 cm. Es war die enge Entscheidung die im Vorfeld schon erwartet wurde.