TSV Nieukerk 95/10
TSV Nieukerk 95/10

Kurzmeldungen

Bellydance meets Fitness

Suche

Wer ist online

Wir haben 62 Gäste online

Facebook



B-Jugend mit Auftaktsieg in der Relegation PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Martin Huylmans   

Da unsere beiden Gegner aus der Leistungsklasse kommen, war unsere Taktik, erst einmal defensiv sicher zu stehen und durch unsere schnellen Leute gefährliche Konter zu setzen.

Unsere Startaufstellung las sich wie folgt:


Martin Geerkens – Sebastian Grub, Sven Diepers, Theo Peschers, Nils Petkens – Lukas Gertzen,  Leon Holtmanns, Marten Kaufels, Tim Hennesen – Jan Pleines – Patrick Heimes

Verstärkung auf der Bank:
Kai Friedrich, Lukas Bollen, Moritz Zakrezewski, Niklas Vallen, Christian Hanke


Wir begannen das Spiel ziemlich unsicher und nervös. Der Ball lief nicht sonderlich gut, wir standen teilweise schlecht und ließen uns zu leicht austricksen. Dafür hatten wir Trainer aber Verständnis, immerhin hatten wir so noch nie zusammen gespielt. Denn ein Testspiel hatten wir vorher nämlich nicht.
Außerdem war der Gegner noch stärker, als wir ihn erwartet hatten. So kam er auch in den ersten 10-20 Minuten immer mal wieder gefährlich vors Tor. Einmal rettete uns glücklicher Weise der Pfosten vor einem Rückstand. Ein anderes Mal konnte unser Schnapper Martin Geerkens einen gefährlichen Schuss aus 17 Metern mit einer Glanzparade vereiteln und zur Ecke klären. Somit blieben wir trotz unserer unruhigen Anfangsphase noch im Spiel und wurden mit der Zeit dann deutlich besser. Der Ball lief jetzt gut durch unsere Reihen und wir waren einfach generell sicherer in der gesamten Präsenz.

Dies lag sicherlich auch daran, dass wir auf einigen Positionen umstellten. Sebastian Grub wechselte mit Nils Petkens die Seiten. Somit standen wir hinten fortan auf den Flügeln auch ziemlich sicher. Tim Hennessen ging auf seine gewohnte 6er-Position, wo er sich sichtlich wohler fühlte. Jan Pleines ging dafür auf die rechte Seite und Leon Holtmanns rückte vor auf die 10. Außerdem kam Mitte der ersten Halbzeit auch Kai Friedrich ins Spiel und somit ein echter Stürmer, der die Position gewohnt war.

Wir kamen zwar auch mal vors Tor, hatten aber bis zur 38. Minute nichts wirklich Zwingendes zustande bringen können.

Dann aber schlug Martin Geerkens den Ball lang nach vorne, Kai Friedrich machte Druck auf Ball und Gegner während die Mitspieler mit aufrückten. Kai eroberte den Ball und konnte ihn zu Marten Kaufels spielen, der sich ebenfalls gut in Szene setzte und nach einem kurzen Lauf über rechts den Ball in die Mitte flankte, wo Lukas Gertzen ihn direkt nahm und sicher zum zugegeben etwas glücklichen 1:0 einschob. Ein sehr schönes Tor auch in der Entstehung. Die Freude war natürlich groß! Und ich muss gestehen, ich hatte Gänsehaut! Und Coach Gerd dürfte sicher auch einen leicht erhöhten Puls gehabt haben, wie er später sagte.

So gingen wir mit 1:0 in die Halbzeit.

Uns war klar, dass Pfalzdorf jetzt alles daran setzen würde, den Ausgleich zu erzielen. Schließlich zählen in der Relegation fast nur Siege. Zumindest ist man mit Siegen auf der sicheren Seite.

Das Spiel in der ersten Halbzeit war ganz gut anzusehen, hatte aber auch seine hitzigen Szenen. Das gehört wahrscheinlich zu einem Relegationsspiel dazu und war auf beiden Seiten der Fall.

An dieser Stelle wünschen wir dem verletzten Spieler aus Pfalzdorf gute Besserung und hoffen, dass er bald möglich schon wieder gegen den Ball treten kann.


Wie erwartet machte Pfalzdorf zu Beginn der zweiten Halbzeit Druck. Wir konnten uns aber gut dagegen wehren und ließen relativ wenig zu. Dies sicherlich auch durch unsere starke Innverteidigung, in der Theo Peschers und Sven Diepers so ziemlich alles abblockten, was auf sie zukam. Bis zur 55. Minute: Pfalzdorf bekommt einen Freistoß auf rechts außen Höhe des 16ers. Die Flanke kommt zu einem Pfalzdorfer, der ohne große Gegenwehr den Ball ins Tor schießen kann. Keeper Martin ist beim Schuss chancenlos. Der Freistoß war bereits etwas unnötig, aber spätestens danach schlief die gesamte Mannschaft und ließ Pfalzdorf zu einfach wieder ran kommen.

Also alles wieder auf Anfang: 1:1 und somit ist wieder alles offen.


Die Mannschaft fightet nun umso mehr und wirft sich mittlerweile in jeden Zweikampf und jedes Kopfballduell. Ein richtiger Fight, der nicht nur uns Trainer und die Auswechselspieler, sondern auch die zahlreich erschienenen Zuschauer mitreißt.

Leon Holtmanns, sicher einer der technisch versiertesten und zweifelsohne ein sehr wichtiger Mann in unserem Team, hatte bisher ein starkes Spiel gemacht und ging besonders im Spiel nach vorne neben Marten Kaufels auch als Leader voran. Das Spiel hatte aber Spuren hinterlassen, weshalb er 5 Minuten Verschnaufpause brauchte.

Da wir es aus der Saison gewohnt waren, fliegend bis zu vier Spieler wechseln zu dürfen, nahmen wir ihn raus, um ihn kurz später wieder einzuwechseln. Ein Fehler, wie sich schon bald heraus stellen sollte.

In der Zwischenzeit war auch Lukas Bollen für den bisher einzigen Torschützen Lukas Gertzen gekommen. Und als wir Leon wieder einwechseln wollten, sagte uns der Schiedsrichter (der ein gutes Spiel pfiff), dass in der Relegation nur drei Wechsel erlaubt seien. Unser Kontingent war also bereits ausgeschöpft und Leon musste das Spiel von der Bank aus bis zum Ende verfolgen.

Es brachte natürlich erst einmal alle am Rand Stehenden zum Grübeln. Zumindest ich haderte kurz mit mir selbst und überlegte, wie man das Ganze jetzt angeht. Da wir aber ohnehin keinen Einfluss durch Wechsel mehr nehmen konnten, musste die Mannschaft, die nun auf dem Platz stand, es richten.

An dieser Stelle nehmen wir Trainer diesen Fehler natürlich auf unsere Kappe und entschuldigen uns bei den Einwechselspielern, die nicht zum Einsatz kommen konnten. Das war so nicht geplant! Aber wir sind anscheinend alle zu unerfahren, was die Relegation angeht.;) Dazu kam natürlich noch, dass diese Regelung nur für diese Relegation greift. Alles in allem ist das doof gelaufen.

Es half aber alles nichts! Es waren schließlich noch gut 15 Minuten zu spielen und ein Sieg musste irgendwie her.

Vom Gefühl her hatte das Team auf dem Platz sich zum Glück von der ganzen Aktion gar nicht beirren lassen und zeigte weiter ihr gutes Spiel und kämpfte sich noch weiter in die Partie.

In der 70. Minute holte Marten Kaufels auf der linken Seite eine Ecke heraus, welche er selbst schießen sollte, da Leon, der eigentlich die Ecken bringt, ja nicht mehr auf dem Platz war.

Und dann: Zack! Marten drehte die Ecke direkt rein! 2:1 für uns! Was ein Schlitzohr, so es denn gewollt war!;) Wie dem auch sei, wir führten wieder, wenn auch etwas glücklich, da auch Pfalzdorf Chancen zur Führung hatte. Aber das war uns natürlich recht egal.

Es waren noch zehn Minuten zu spielen und so hieß es für uns Trainer natürlich, die Führung über die Zeit zu bringen. Aber Pfalzdorf ließ etwas nach und gab uns immer mal wieder die Möglichkeit gefährlich vors Tor zu kommen.

So kam Marten dann in der 70. Minute gut über links in den 16er und lockte den Torwart raus. Dann legte er quer auf den frei stehenden Kai Friedrich, der jetzt nur noch einschieben musste. Kai hatte sich quasi dafür belohnt, dass er ein gutes Spiel und viele Wege gemacht hatte. 3:1 der Spielstand. Nun schien Pfalzdorf gebrochen.

Denn nun hatten wir weiter gute Spielzüge. In der 74. Minute spielten Patrick Heimes, der mittlerweile schon längst vom Sturm ins Mittelfeld gerückt war, und Lukas Bollen einen schönen Doppelpass. Ebenfalls auf der linken Seite am 16er. So kam Lukas zum Schuss, der Torwart parierte aber. Der Ball sprang Lukas noch einmal vor die Füße, welchen er dann quer auf Patrick legte, der dann einnetzte. 4:1.

Die Jungs hatten aber noch nicht genug und setzten dann in der 78. Minute noch einen drauf:
Jan „Jesus“ Pleines leitete den Spielzug mit einem Pass auf Kai ein, der ging ein paar Meter ehe er kurz vor dem 16er Lukas Bollen gut in Szene setzte. Lukas lief nun auf den Torwart zu, täuschte die lange Ecke an und schob dann eiskalt in die kurze. Auch Lukas belohnte sich für ein gutes Spiel. Nach seiner Einwechslung hatte er wirklich gute Szenen in der Offensive und war auch maßgeblich an den Toren beteiligt.

5:1 also. Ein krönender Abschluss einer wirklich starken Partie!


Wir Trainer sind wirklich sehr stolz auf unsere Jungs.
Die „alten Hasen“ des Teams zeigten sich allesamt sehr stabil und wurden ihrer Rolle als Führungsspieler gerecht. Und auch die „Neuzugänge“ im Team zeigten alle ein starke Leistung und brachten sich sehr gut und gefährlich in der Offensive ein.


Nun hoffen wir natürlich, dass wir die gute Ausgangsposition im Spiel am Sonntag in Veert (14.6., 10:30 Uhr) nutzen und mit einem Sieg direkt den Aufstieg in die Leistungsklasse fix machen können.

Zuvor gilt es aber noch einmal gut zu trainieren, die Schwächen, die wir im ersten Spiel aufwiesen, zu analysieren und zu elimieren, um dann noch stärker auftreten zu können, als wir es schon am Sonntag taten.

Mit Veert kommt sicherlich ein ähnlich starker oder vielleicht noch stärkerer Gegner auf uns zu. Mit einer Leistung wie dieser am vergangenen Sonntag aber haben wir auch gute Chancen in diesem Spiel.

Wir glauben daran, dass wir das schaffen können!
Wir glauben an Euch!

Eure B-Jugend
samt Coaches Gerd ten Eyken, Mathis Kaufels und Martin Huylmans